Halten

                                    “Wo, wo sind die Tränen der Welt”

            —Theodore Roethke, “Der verlorene Sohn”

I.

Ich lese jetzt ein Buch über den Konsum

der Menschen, wie unser Verstehen von—

und kopfloses Streben nach—Wohlstand

in tiefsitzender und institutioneller

Art und Weise auf der volligen Erschöpfung 

der Naturschätze beruht. Bis zum beinah Nullpunkt,

dasselbe wie Null: alles stirbt ab.

Mein Freund hat seit langem

das 21. Jahrhundert Amerika geschickt mit dem späten Rom verglichen,

Emperien im Verfall, aber dies ist anders,

und größer. Selbstzerstörung

nicht nur einer Art des sozialen Lebens,

sondern vom Leben selbst, aller irdischen Bedingungen,

die uns möglich machen,

wie wir sind. Die Bienen wie sie sind,

der Weizen.

Heute Wohlstand anzustreben,

bedeutet tatsächlich, 

die Zukunft aller anderen zu zerstören.

Mein Arbeitgeber, eine Universität,

sowie die Schule meiner Kinder

(die sich beide dem allgemeinen Wohl,

oder Gemeinwesen, gewidmet haben­—)

führen Wohlstandskampagnen durch:

fühlst du die Spannung der zwiespältigen Botschaft?

Studenten und Schülern zu helfen,

die Karrieren der Verwaltungsbeamten zu fördern . . .

Erfolg wird immer durch Übertreffen bestimmt,

Vorrang,

denn der Beweis meines Wertes

ist Meiner ist besser als deiner—

Wohlstand bedeutet Schaden anzurichten, ich lese und lerne,

unser Impuls

zu optimieren, erfolgreich zu sein—ist der Grund dafür, dass wir sterben werden.

“Kauf es”—

Moment, der Mittlere Westen hatte all diese Jahre Recht?

Diese verlassenen Orte, die überflogen werden?

II.

Ja, ich bleibe bei den römischen Ziffern,

danke.

III.

Wir könnten analoge Formen

vom Wohlstand-als-Todesgriff erwägen:

wie wenn wir uns ein niedriges Ziel setzen,

damit es leicht zu übertreffen ist

(elementare Mathematikstandards,

Grenzwerte für CO2-Emissionen);

oder wenn wir

messbaren Dingen

nicht nur mehr als

sonder anstatt von

un- (oder weniger)

messbaren Dingen Wert beimessen,

Nutzen vor allem,

aber “Nutzen” bis auf

einen konkurrenzfähigen Kern festgelegt—

(Natur- vs. Geisteswissenschaften,

zum Beispiel; und

Wachstum vs. Atem).

Effektive Korruption,

wie sie uns beherrscht,

hängt von einer Lockvogeltaktik ab:

hier ist deine

traditionelle Heirat,

damit du deine nichttraditionelle 

Rente nicht bemerkst. 

Beachte dies nicht

         —eine Art von Korruption tritt auf

wenn der Sprecher 

der Bestätigung gegenüber voreingenommen ist.

Wer hört zu, wer 

soll zuhören?

Hast du gehört: “die Kritiker,”wie Tschechows Brief an Leontiev?

Oder “. . . der Mann hinter dem Vorhang”?

Leere Fässer klirren in unseren Ohren.

IV.

Wie stellen wir uns

“Rohstofferschöpfung” vor:

die Worte lassen nach,

so tot wie das Grass.

V.

Dünner Eisbär wacht

zwei Monate zu früh auf;

Dachböden voll toter Fledermäuse;

räuberbaronähnliche Villen

versunken (wie Atlantis,

Wasser wirbelt durch scheibenlose

Fenster im zweiten, dritten Stock);

noch mehr Häuser durch Stürme zerstört,

nur eine Reihe von Ziegelsteinschornsteinen,

und der eine schräge Schrank abgerissen

vom Rest des Hauses

noch voll mit Recyclables, Schürze am Haken;

meilenweit nichts als Sand.

Syrische Kleinkinder

und Medizinstudenten

unterwegs, die nicht überleben.

Andere die im Frachtraum ertrunken sind.

Diese Ochsen in Ghana

grasen auf Weiden, wo haufenweise

Motherboards 

und leckende Computerchip-Chemikalien herumliegen;

gelegentlich flammt ein Feuer

am Boden auf . . . .

Hast du die Autopsien

vom Magen der Seevögel

gesehen?

Um das zu sehen, brauchst du die URL.

Um das zu sehen, entzündest du 

die Machtsysteme, und wie du weißt,

verursachst damit

Rohstofferschöpfung

wie eine von den

Besten. 

VI.

Übrigens, wenn ich dir dieses Gedicht zeige

(per E-Mail, Entwurf,

oder später in einer Zeitschrift, in einem

kleinen dünnen Buch—),

das Gedicht, das keinen 

Vogel retten kann,

wird dazu beitragen, sie zu töten,

uns.

Ich habe gestern

zwei große blaue

Reiher gesehen

und heute wollte ich

es dir den ganzen Tag lang erzählen.

VII.

Eine alte Beleidigung wird wahr:

Es ist das Papier nicht wert

VIII.

Die Sache ist,

so viel von der Welt

bleibt schön.

Überzeugend.

Diese fabelhafte graue Flügelspannweite,

die sich im Glanz des Flusses widerspiegelt, fliegt niedrig

über dem Wasser, das zwischen

den anscheinend endlosen Birken dahinfließt. . . .

Ab und zu gibt er einen räuberischen (oder defensiven—)

Schrei von sich.

Angepflanzte Birken mit goldenen Blättern,

geometrisch und exquisit in einer Reihe.

So viele Orte 

machen unser Gefühl der Angst zunichte.

Kloster mich ein—

Kloster mich ein von jetzt an.

                                                                                                                                                    IX.

                                                                                                                                    Sieh mich an:

                                                                                                                       Ich rufe nach Schutz

                                                                                                    d.h., bin unfähig zu schützen—                                                                                

Abdankung, die verderbliche Sünde

                                                                                                                                    unserer Zeit

                                                                                                                         (allerZeit, diesmal).

                                                                                                                          Wie hören wir auf,

                                                                                                                so schnell zu vergessen?

X.

Die Freude, die vom Reiher kommt,

und Ehrfurcht und Dankbarkeit,

sie sind auch gekommen, als ich den glühenden, geheimen

See von Veilchen fand,

der eine Einbuchtung in den Bergen von New Hampshire füllte,

sie kommen, wenn der Ozean

im Morgengrauen in einem rosafarbenen Streifen rollt und flimmert,

und sie kommen auch, wenn der Mond sich über den Berg vorbeugt,

riesig, wie eine Medaille

fürs Verliebtsein—

XI.

ebenfalls Liebe!—diese Leidenschaften

empfinden wir hauptsächlich

als ein Gefühl der Sicherheit,

einen Beweis dafür, das alles gut wird.

Mein Buch sagt, dass Verhängnis

ein zu großes Konzept ist, unsere Hilflosigkeit zu groß.

Wir können keine Lösung akzeptieren,

die das einzige Leben, das wir kennen, aufgibt.

Und ja Leidenschaft

ist ein Hochgefühl,

das wir noch

haben dürfen.

Vielleicht entscheidest du, 

deins zu finden

und einzuatmen,

und Niemandem davon

zu erzählen.

XII.

Ich glaube nicht, dass Leidenschaft uns retten wird, ka-tsching!

Aber es ist besser als keine Leidenschaft,

und besser als unser anderer Hunger

(anzuklagen).

Wurm, sei bei mir. Jetzt ist meine schwere Zeit.

Will das Buch sagen,

dass nur Kunst

(Kunst und Denken)

Macht haben kann?

Macht als Trost,

Oder als Lösung?

XIII.

Norwegen akzeptiert Flüchtlinge nur auf Rädern,

nicht zu Fuß. Und freundliche Norweger

dürfen keine Menschen in ihren Autos über die Grenze bringen.

Du darfst nicht zu Fuß gehen,

kannst jedoch mit dem Fahrrad kommen.

Die russische Grenze ist daher angehäuft mit Fahrrädern jeder Größe:

Nachbarn, die die Flüchtlinge weghaben wollen,

bringen sie an die eine Seite, 

dann lassen die Flüchtlinge sie auf der anderen Seite liegen. Sicher angekommen.

Kalte Straße,

mit Haufen von Stelsrädern.

XIV.

Das ist die Welt.

Und wir müssen eine Wahl treffen,

was zu tun ist, während sie uns gehört—welche Stufe des Untergangs

du akzeptierst oder ablehnst.

Schwimmen in der Seine? OK, nach Osten oder Westen

von Nogent und seinem Kernkraftwerk,

wohin fließt die Strömung, weht der Wind?

Diese Steinstufen, die zum Wasser führen,

                                                                            triff mich dort.

Sally Ball

Übersetzung von David Anderson, Martina Anderson und Sigrid Anderson